Isabell bei Allgäu-Triathlon

BLOG 3: Was ist in den letzten Wochen so passiert?

Neues Rennrad

Bei der Challenge Roth hat sich durch Zufall die Möglichkeit auf mein erstes Rennrad ergeben. Früher als erwartet, konnte ich es sogar schon Anfang August in München abholen. Dieser Anlass wurde natürlich direkt genutzt, um sich dort mit Guides von HHT zu treffen, die ich schon viel zu lang nicht gesehen hatte. Gemeinsam ging es dann in den Olympia-Park, wo zu diesem Zeitpunkt gerade die Vorbereitungen für die European Championships liefen. Ein Highlight des Trips war auf jeden Fall das Schwimmen in der Olympiahalle- zusammen trainieren ist einfach noch viel schöner. Im Moment findet mein Training noch nach Lust und Laune statt, ab September starte ich dann mit meinem Trainingsplan.

Am Abend ging es dann überglücklich und noch motivierter zurück mit der Vorfreude am nächsten Tag direkt die erste Runde zu drehen.

Isabell gibt Getränke aus bei Allgäu Triathlon

Allgäu-Triathlon 

Ebenfalls im August war es mal wieder an der Zeit ein weiteres Triathlon-Event zu besuchen. Deshalb beschlossen Bennie und ich am Samstag, den 20.08. nach Immenstadt zu fahren. Auch dort trafen wir auf bekannte Gesichter aus den Trainingscamps, mit denen wir den Abend verbrachten.

Um nicht nur nutzlos zuzuschauen, meldete ich mich als Helferin für eine Verpflegungsstation und sicherte mir damit gleichzeitig das Vorrecht für einen Startplatz 2023. Am Sonntagmorgen durften wir dann den Schwimmstart des Allgäuer Triathlons vom Steg aus beobachten, wodurch wir die perfekte Sicht hatten. 

Danach ging es für mich weiter zur Verpflegungsstation an die Laufstrecke. Es hat wirklich Spaß gemacht die Triathleten kurz vor dem Zieleinlauf noch einmal anzufeuern. Ich kann nicht genau sagen warum, aber selbst am Rand zu stehen und zu supporten, gibt mir einen positiven Gefühlskick und macht mich heiß auf meinen ersten eigenen Start.

BLOG 2: Challenge Roth

Die Challenge Roth

– eines der größten Events für jeden Triathleten. Natürlich konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen, da ich nie zuvor bei einem Triathlon zugeschaut habe. Am Morgen ging es dann schon zum Schwimmstart der Profis an den Kanal. Dort angekommen war ich bereits von der Menschenmenge beeindruckt und obwohl ich nur als Zuschauer da war, war ich plötzlich total aufgeregt.

Dann der Startschuss für das Schwimmen – meine Aufregung und positiven Gefühle spielten verrückt. Gefolgt von dem Anfeuern der Radfahrer am Solarer Berg, was meine Euphorie auf die Spitze trieb. Im Stadion beim Zieleinlauf der Teilnehmer überfiel mich schließlich Gänsehaut – einfach nur Wahnsinn, was diese Sportler da geleistet haben.
Und dann während des Jubelns für die Finisher war er da – der große Wunsch selbst in dieses Ziel einzulaufen!

BLOG 1: So fing Alles an

Trainingscamp auf Fuerte und Mallorca

In Dezember 2021 fing alles an… im Schwimmcamp für Anfänger, bei dem ich eigentlich nur als Babysitterin dabei war, hatte ich meine ersten Berührungspunkte mit dem Thema Triathlon. Davor habe ich mich nie mit diesem Thema auseinandergesetzt, doch durch die Erzählungen der Gäste und Guides wurde diese Materie immer interessanter für mich.

Zurück in Deutschland und wieder gefangen im Alltag verblasste dieses Interesse leider ziemlich schnell und ich blieb am lockeren Laufen hängen.

Im März 2022 dann das nächste Camp auf Fuerte, bei dem ich wieder dabei war. Dieses mal wusste ich schon, was auf mich zukommt und die Begeisterung war sofort wieder da. Kurze Zeit später im Camp auf Mallorca im Mai war es dann schließlich so weit: Meine ersten Schwimmstunden bei Bennie Lindberg! Ich stellte mich gar nicht mal so dumm an und hatte seit den ersten Trainingsstunden großen Spaß am Kraulschwimmen – angefangen mit den Trockenübungen an Land bis zu den ersten Zügen im Wasser.

Zuhause angekommen dann die Überraschung: Der Ehrgeiz besser zu werden, blieb! 

Seit dem Camp findet man mich tatsächlich mindestens 2 x pro Woche im Freibad beim Schwimmen, 1 x davon zusammen mit Bennie, der mir dabei hilft meine Technik zu verbessern, und mich stets durch die abwechslungsreichen Schwimmtrainings motiviert am Ball zu bleiben.